4. September 2017

Von Rewal nach Swinemünde nach Großzerlang nach Aurich
Wie alle Jahre wieder startete am 15. Juli die Sommerfahrt vom Stamm Vaganten Aurich. Das diesjährige Ziel: Polen und danach das 11. Bundeslager des BdP!

Hochmotiviert und voller Energie stiegen sie also früh morgens in den Bus und am frühen Abend mit noch mehr Elan in Rewal (Pommern) wieder aus. Am selben Tag begann auch schon die Fahrt mit dem Ziel Swinemünde. Dabei waren dieses Jahr 5 Gruppen, die eine Strecke von 80 km zu schaffen hatten, welche für die geübten Pfadfinderinnen und Pfadfinder natürlich kein Problem war. In den nächsten 10 Tagen genossen sie also die wunderschöne Ostsee und ihre bezaubernden Wälder und Seen. In Swinemünde angekommen, ging es mit dem Zug weiter nach Großzerlang (Brandenburg) und zum eigentlichen Highlight der Sommerfahrt 2017: Dem Bundeslager!

Nach einer Übernachtung im Dorf oder den umliegenden Wäldern kamen die Gruppen am Morgen bei strömenden Regen auf dem Lagerplatz an und begannen Ihre Kothen und Jurten aufzubauen. In 2 Tagen verwandelte sich die von 2 Seen umschlossene Wiese in eine Stadt aus schwarzen Stoff. Die Technik Teams der verschiedenen Unterlager hatten schon im Vorfeld zusammen mit den Café Teams ihre Kreativität bewiesen, indem sie riesige Konstruktionen aus Jurtenbahnen aufstellten. Dazu kam noch, dass der Stamm dieses Jahr besuch aus Nepal bekam. Für sie beeindruckend waren die Himalaya freien Horizonte Deutschlands und besonders, im späteren Verlauf des Austausches, von Ostfriesland. Auf dem Lager nahmen die Teilnehmer an verschiedenen Workshops, Events und Spielen teil, welche noch lange für unvergessene Erinnerungen sorgen werden. Es entwickelte sich eine magische Stimmung und am Ende des BuLas „Estonteco“ wollte niemand mehr nachhause und in den Alltag zurück.

Doch nach dem BuLa ging es spannend weiter und so verbrachten die Sipplinge noch eine Woche mit den Nepalesischen Pfadfindern, welche bei ihnen zuhause wohnten. Zusammen zeigten sie den Gästen Ostfriesland und die Region und fuhren unteranderem Kanu mit ihnen, machten eine Wattwanderung, besuchten das Klimahaus und noch viele andere Aktionen. Als Abschluss gab es einen gemeinsamen Abend mit Musik, Tanz und Nepalesischem Essen und am nächsten Tag eine Fahrt in den Heidepark. Den Nepalesen wurde dann noch von den Gruppenleitern für drei Tage Berlin gezeigt. Hierfür besuchte man unteranderem das Reichstagsgebäude, den Kudamm und die Eastside Gallery.

Abschließend lässt sich sagen, dass dieses Jahr eine besonders Kultur intensive Sommerfahrt und ein noch interessanterer Austausch stattgefunden haben.

Wir freuen uns auf weitere Fahrten!

Hochmotiviert und voller Energie stiegen sie also früh morgens in den Bus und am frühen Abend mit noch mehr Elan in Rewal (Pommern) wieder aus. Am selben Tag begann auch schon die Fahrt mit dem Ziel Swinemünde. Dabei waren dieses Jahr 5 Gruppen, die eine Strecke von 80 km zu schaffen hatten, welche für die geübten Pfadfinderinnen und Pfadfinder natürlich kein Problem war. In den nächsten 10 Tagen genossen sie also die wunderschöne Ostsee und ihre bezaubernden Wälder und Seen. In Swinemünde angekommen, ging es mit dem Zug weiter nach Großzerlang (Brandenburg) und zum eigentlichen Highlight der Sommerfahrt 2017: Dem Bundeslager!

Nach einer Übernachtung im Dorf oder den umliegenden Wäldern kamen die Gruppen am Morgen bei strömenden Regen auf dem Lagerplatz an und begannen Ihre Kothen und Jurten aufzubauen. In 2 Tagen verwandelte sich die von 2 Seen umschlossene Wiese in eine Stadt aus schwarzen Stoff. Die Technik Teams der verschiedenen Unterlager hatten schon im Vorfeld zusammen mit den Café Teams ihre Kreativität bewiesen, indem sie riesige Konstruktionen aus Jurtenbahnen aufstellten. Dazu kam noch, dass der Stamm dieses Jahr besuch aus Nepal bekam. Für sie beeindruckend waren die Himalaya freien Horizonte Deutschlands und besonders, im späteren Verlauf des Austausches, von Ostfriesland. Auf dem Lager nahmen die Teilnehmer an verschiedenen Workshops, Events und Spielen teil, welche noch lange für unvergessene Erinnerungen sorgen werden. Es entwickelte sich eine magische Stimmung und am Ende des BuLas „Estonteco“ wollte niemand mehr nachhause und in den Alltag zurück.

Doch nach dem BuLa ging es spannend weiter und so verbrachten die Sipplinge noch eine Woche mit den Nepalesischen Pfadfindern, welche bei ihnen zuhause wohnten. Zusammen zeigten sie den Gästen Ostfriesland und die Region und fuhren unteranderem Kanu mit ihnen, machten eine Wattwanderung, besuchten das Klimahaus und noch viele andere Aktionen. Als Abschluss gab es einen gemeinsamen Abend mit Musik, Tanz und Nepalesischem Essen und am nächsten Tag eine Fahrt in den Heidepark. Den Nepalesen wurde dann noch von den Gruppenleitern für drei Tage Berlin gezeigt. Hierfür besuchte man unteranderem das Reichstagsgebäude, den Kudamm und die Eastside Gallery.

Abschließend lässt sich sagen, dass dieses Jahr eine besonders Kultur intensive Sommerfahrt und ein noch interessanterer Austausch stattgefunden haben.

Wir freuen uns auf weitere Fahrten!

">

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.